TRANSLATOR

Dienstag, 25. Mai 2010

Baupläne / Masse Homecockpit B737-800 - How to do

Immer wieder werde ich nach den Bauplänen für mein Projekt gefragt. Fix-fertige Baupläne für ein solchen Vorhaben in Form einer 'Bauanleitung von A bis Z' existieren meines Wissens nicht. Wäre ja auch irgendwie schade, finde ich. Jeder Simbuilder (wie ich) sind begeisterte Flusifans die über den PC-Status mit Joystick und Kopfhörer hinausgewachsen sind. Jeder hat zu Beginn seine eigenen Ideen und Vorstellungen über Umfang und Funktionalität seines Cockpits, abhängig vom verfügbaren Platz (ich habe zum Glück einen grossen Hobbyraum), Infrastruktur (Werkstatt etc.), finanzielle Mittel, Zeit und  Ausdauer... Wir sind also am Anfang alles Einzelkämpfer und wachsen mit dem Projekt beim Erfahrungsaustausch und Infobereitstellung (so wie hier) zu einer verschworenden Guppe zusammen.  

Die Grundlage für den exakten 1:1 Nachbau eines 737-800 Homecockpits bilden die exakten Masse. Im Internet kursieren viele Pläne mit Masseinheiten über die Cockpitkanzel. Nicht zu Letzt auch auf der offiziellen Homepage des Flugzeuherstelles von Boeing in Seattle. 

Bei meinem Bau stützte ich mich zu 70% auf die hervorragenden Skizzen und Beschreibungen von http://www.markuspilot.com/. Das gesamte Cockpit ist im Abgriff 737 Measurements in diverse Einheiten unterteilt. Die einfach gestalteten Skizzen (alle im metrischen Mass!) sind für mich als Laien durchaus klar und verständlich gefertigt. Alles Eigenheiten, die für den Nachbau mit einfachen Mitteln unerlässlich sind.



Als aktuelles Beispiel links die Skizze mit den Massen für die rechte CAPTAIN SIDE, welche ich erst kürzlich erstellt habe und im Blog eingestellt ist. 

Für die Bemalung orientiere ich mich ausschliesslich an Originalbilder aus dem Internet, welche zu tausenden 'gegoogelt' werden können.

Die exakten RAL Farben dazu sind auf div. Sites zu finden nach dem Motto: 'Wer sucht der findet'. 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Links die Skizze mit weiteren Massen für die Anfertigung des entsprechenden Elementes.
 
Weitere Unterlagen dazu sind auf der entsprechenden Homepage von http://www.markuspilot.com/ zu finden. Werden diese Skizzen und Info alle zusammengetragen, entstehen die Masse für die Endanfertigung in der hauseigenen Holz- und Metallwerkstatt.
 
 
 
 







Ohne die Unterstützung von http://www.markuspilot.com/ hätte ich wohl schon lange kapituliert und mein Projekt an den Nagel gehängt. An dieser Stelle gilt mein herzlicher Dank an den mir persönlich (noch) nicht bekannte Homepage-Betreiber 'Markus'.  

Kommentare:

  1. Cool, was hat das gekostet ?
    Ist das billig machbar ?

    AntwortenLöschen
  2. es ist teuer und viel arbeit (ich arbeite seit 5 monaten) und man sollte es auf keinen fall "billig machen" vielleicht wenn du mal auf meinen blog gehst www.x737cockpit.wordpress.com ich baue einen ähnlichen simulator, allerdings nicht die luxus variante (sprich keine echten gekauften Panels, kein originaler schubquadrant/yoke etc)

    AntwortenLöschen
  3. wie baut man ein MIP , suche seid monaten eine einfache zeichnung bzw step by step erklärung , die markusseite hat das ja nicht

    AntwortenLöschen