TRANSLATOR

Mittwoch, 11. September 2013

Teil 1 Projekt Visual 180°: - Masse / Berechnungen / Beamerauswahl


Die Planung sowie der Bau einer gebogenen Projektionsfläche (curved screen) hängt von einigen wesentlichen Faktoren ab, welche es bei der Planung zu berücksichtigen gilt. Dazu empfiehlt es sich, die vorhandenen Platzverhältnisse genau auszumessen und zu skizzieren, damit beim Bau keine bösen Überraschungen entstehen. Der erfolgreiche Bau einer 'curved screen' hängt von folgenden wichtigen Grunddaten ab:
 
1. Platzverhältnisse (Breite / Tiefe und Raumhöhe) / Türen - Fenster etc. im Raum?
2. Höhe der vorhandenen Cockpit-Shell (Schattenwurf der Beamer)
3. Beameranzahl (min. 2 / optimal 3)
4. Beamerauswahl / short throw (Kurzdistanzbeamer) / Throw Ratio / Lichtstärke etc.
5. Full-HD oder XVGA
6. Verwendung Th2Go oder mittels FSX-Fenster
7. Finanzielle Mittel
 
Massgebend und Mittelpunkt aller Berrechungen ist der sog. Augenpunkt. Also jene Position und Abstand zur Leinwand, aus welcher der SIM-Pilot aus dem Cockpit heraus nach vorne schaut. Die Diagonale misst an dieser Stelle 3.20 Meter. Nach vorne also 1.60 Meter. Die Deckenhöhe beträgte 2.25 Meter. Damit lassen sich mit der geometrischen Formel 2r x Pi geteilt durch 2 den Umfang der Projektionsfläche berechnen. Daraus der halbe Umfang (180°) von einem Kreis (360°). In meinem Fall ergibt das eine Projektionsfläche von fast genau 5 Metern in der Breite. Die Höhe der Leinwand kann später bestimmt werden, sobald ein passender Beamer aufgrund der Masse bestimmt ist. 
 
 
 
Suche nach einem geeigneten Beamer:
Sobald die oben aufgeführten Masse fest stehen, kann anhand der Daten ein geeigneter Beamer gesucht werden. Ich habe mich klar für Full-HD-Beamer entschieden, da das Bild doch um einiges schärfer und detailgetreuer dargestellt wird. Für HD-Beamer braucht es aber wiederum einen leistungsstarken FSX-Rechner, ansonsten die Framerates in den Keller brechen. Ebenso brauche ich aufgrund der relativ geringen Platzverhältnisse (160cm Distanz zur Leinwand) unbedingt short throw Beamer.
 
Nach langen Recherchen habe ich mich für den BENQ W1080ST entschieden. Eben neu auf den Markt gekommen erfüllt dieses Modell alle meine Ansprüche wie Zoomfaktor (Ratio), kompaktes Gehäuse, Deckenmontage möglich etc.. Der eher mässige Werte der Lichtstärke mit 2000 Lumen fällt hier nicht ins Gewicht, da der SIM in einem abgedunkelten Raum steht und kein Tages-/Fremdlicht einwirkt. Zudem ist der Kaufpreis durchaus akzeptabel.
 
 
Mit dem BENQ Distanzkalkulator kann die zu erwartende Projektionsfläche bequem per Schieber errechnet und visualisiert werden. Dazu einfach die vorhandenen Parameter (Distanz zur Leinwand, hier 160 cm / Deckenhöhe 2,25 Meter) etc. eingeben und schon ist die zu  Bildfläche ablesbar. Hier in meinen Fall die erforderten 2.5 Meter pro Beamer (Wert C in der Legende mit 2.54 Meter) mal zwei gleich 5.08 Meter mit 180° Sichtfeld.
 
Im nächsten Teil berichte ich über den Bau der gebogenen Projektonsfläche (curved screen) mit den Massen 500cm x 160cm bei einem Durchmesser von 320cm.  
  



Kommentare:

  1. Das ist einfach genial. Ich verfolge diesen Blog schon seit langem, da ich mich ebenfalls für den Bau eines Home-Cockpits interessiere. Dieses soll noch um einiges komplexer werden, da ich beabsichtige, zwei Cockpits mit der selben Projektion zu versehen. Es soll ein Airbus 380 sowie eine Cessna 182 bzw. 310 individuell eingesetzt werden. Dazu müssen beide Cockpits auf rollbarem Untergrund montiert werden, sodass diese anschließend je nach Bedarf ausgewechselt werden können. Die Idee mit dem Curved Screen ist wesentlich besser als es derzeit die alternativen Blogs darstellen, bzw. sogar der, der überaus professionellen Training-Umgebungen der Baltic Aviation Academy. Ich ersehne ebenfalls diese asymetrische Projektion mittels Beamer, allerdings stören mich im starken Kontrastverhältnis die auftretenden Light-Spots in den Übergängen der beiden Beamer. Die beschriebene Überblendung soll gemäß realitätsgetreuer Abbildung möglichst vermieden werden, wodurch ich derzeit nach technischen Möglichkeiten suche, die Ausrichtung entsprechend zu verändern, um die Überblendung möglichst zu minimieren. Aber das ist erstmal nur ein Plan. Bis es bei mir mit einem Cockpit soweit ist, sollten noch Jahre vergehen. Soweit an dich erstmal ein großes Lob für die sehr, sehr gute Arbeit ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Thomas, absolut toller Blog, vielen Dank für die Fülle an Informationen und die damit verbundenen Mühen. Ich bin ebenfalls in der Planungsphase für curved screen / multiple Beamer, und habe R=180 zur Verfügung. Mit Deinem 2 Beamer Set-Up, R=160, und 180° FoV, musst Du da nicht einen niedrigen 'Weitwinkel' Zoom Faktor einstellen (nach meinem Verständnis ca. 0,6), und ist dadurch das Bild nicht total verzerrt ? Umsomehr, da Du anscheindend die DualHead2Go benutzt, anstatt undocked Windows? Bin sehr an Deinem Feedback interessiert. Merci vielmals, Johannes

    AntwortenLöschen